Hydrofoil YPSILON 378

Hydrofoil YPSILON 378

Die zugrundeliegende Thematik des Projekts ist die Technologie der Wassertragflächen, welche den Wasserwiederstand durch den Tragflächeneffekt verringert und dadurch die Effizienz der Fortbewegung in bzw. auf dem Wasser steigert.

Der erste Schritt bestand aus einem breiten, gemeinsamen Research und einer kurzen Marktanalyse. Dabei war zu klären, in welchen Bereichen diese Technologie bereits Einsatz findet, wo die Potentiale liegen und welche Verbesserungsmöglichkeiten bei vorhandenen Projekten bestehen.

Der Fokus lag auf Sport- bzw. Transportgeräten, welche mit elektrisch unterstützter Muskelkraft auf bzw. über dem Wasser fortbewegt werden. Kurz gesagt: Es könnte als „elektrisch unterstütztes Tragflächen-Tretboot“ bezeichnet werden.

Wichtiger Faktor bei der Konzeption stellte die intuitive Bedienung des Fahrzeugs dar, welche ähnlich der Steuerung eines Gleitschirms oder Fahrrads funktionieren sollte. Beim YPSILON steuert man direkt über ein Ruder, welches über 2 „Joysticks“ an den Armlehnen bewegt wird, und indirekt über Gewichtsverlagerung.

Um das Gefühl des „über das Wasser fliegen“ zu erreichen, entschied ich mich für ein vorne fast frei hängendes Cockpit. Dabei sollten auch die Schwimmkörper bzw. die Tragflächen kein Weißwasser unter oder vor dem Cockpit erzeugen.

Durch die geschwungenen Tragflächen wird eine Lenkung durch Gewichtsverlagerung möglich. Die Schwimmkörper sind auch gut für eine langsame Fahrt ausgelegt.

Die Tretpedale sind direkt mit einem Stromgenerator verbunden, welcher den erzeugten Strom nach hinten zum Steuergerät transportiert. Die Pedale wiederum lassen sich ergonomisch auf die Körpergröße einstellen. Ein integriertes Display zeigt aktuelle Geschwindigkeit, Distanz und Akkuleistung.

Der Name Ypsilon 378 (Englische Aussprache) leitet sich von der Form ab, wobei 378 die länge des Rumpfes in cm angiebt.

Auszeichnung für das Projekt Ypsilon 378 - www.productdesignaward.eu.

Neureiter_Clemens.jpg

Clemens Neureiter

Industrial Design
Universität für künstlerische und
industrielle Gestaltung Linz.

Projektbetreuung:
Univ.-Prof. Mag.art. 
Mario Zeppetzauer
Univ.-Prof. Mag.art.
 Elke Bachlmair
DI (FH) Thomas Hesse

Bilder:
Clemens Neureiter

Fronius Analyse Drohne

Fronius Analyse Drohne

Lun Digital Furniture

Lun Digital Furniture